Offizielle Internetseite vom SC TUB Mussum 1926
SC TUB Mussum 1926
Senior:innen

SC TuB Mussum stellt sich breit auf

Freitag, 14.01.2022 10:47 Uhr | Tobias Brambrink

Auch wenn inzwischen klar ist, dass nahezu kein Spieler des SC 26 Bocholt im Sommer zum SC TuB Mussum wechselt: Der Fusionsklub plant für die neue Saison mit einer Bezirksliga- und zwei Kreisliga-A-Mannschaften.

Das sagt der Sportliche Leiter Steffan Rexwinkel im Gespräch mit unserer Zeitung. Der Niederländer ist derzeit Coach der in der Kreisliga A spielenden ersten Mannschaft von TuB Mussum und wird auch die erste Mannschaft des Fusionsklubs nach der endgültigen Verschmelzung trainieren.

„Wir wollen einen vernünftigen Tabellenplatz in der Bezirksliga erreichen. Das hätten wir am liebsten mit den Spielern des SC 26 zusammen gemacht. Dass diese leider nicht kommen, ändert aber nichts an unseren Zielen. Wir wollen uns in der Liga etablieren und dann nach und nach die nächsten Schritte machen“, sagt Rexwinkel.

Er kündigt an, dass der SC TuB Mussum in den nächsten Tagen einige externe Neuzugänge für die neue Saison verkünden wird; ein erster ist Harun Kuzu, der im Sommer vom Bezirksligisten DJK TuS Stenern kommt. Außerdem setzt der Fusionsklubs auf die eigene Jugendarbeit.

„Man merkt, dass das Niveau ab der C-Jugend immer besser wird. Die Jugend ist unsere Basis, um langfristig Erfolg zu haben“, sagt Rexwinkel. In Maurice Nienhaus trainiert schon jetzt ein A-Jugendlicher mit der ersten Mannschaft. Im Sommer stoßen auch Piotr Brandowski und Torhüter Fin Ketelaer zum Kader. „Wir planen mit 20 Feldspielern plus Torhütern“, sagt Rexwinkel. Aus dem jetzigen Kader bleiben alle Spieler im Verein.

Dadurch, dass die Spieler der ersten Mannschaft des SC 26 nicht kommen, sei in den vergangenen Wochen das Bild entstanden, als ob die Fusion gescheitert sei, sagt Rexwinkel. Doch dem widerspricht er entschieden. „80 Prozent der Mitglieder kommen trotzdem rüber. Es gibt beim SC 26 ja auch noch eine Tennis-Abteilung, eine zweite Mannschaft und die Altherren.“ Die würden alle im neuen Fusionsklub ihre Heimat finden. „Es zählt nicht nur die erste Mannschaft, sondern jeder kann im neuen Verein seinen Sport so betreiben, wie er gerne möchte.“ Dabei verfolge jede Abteilung und jedes Team natürlich ein eigenes Ziel, was aber nichts daran ändern würde, dass jeder auch am Vereinsleben teilnimmt.

„Ich will natürlich mit meiner Mannschaft so erfolgreich wie möglich sein“, sagt Trainer Muhammet Sezen, der sich mit der zweiten Mannschaft des SC 26 komplett dem SC TuB Mussum anschließen wird. „Ich glaube an das Projekt, und die Jungs sehen das auch alle positiv“, sagt Sezen.

Mit der zweiten Mannschaft von TuB Mussum wurde bereits trainiert, ein Testspiel gegeneinander ist für den 22. Januar geplant. „Wir werden es im Sommer wahrscheinlich so machen, dass erst einmal alle Spieler in ihrer Mannschaft bleiben, aber die Teams sich gegenseitig unterstützen, damit alles langsam ineinanderfließen kann“, sagt Markus van Acken, Coach von TuB Mussum II, der mit seiner Elf in der Kreisliga A noch um den Klassenerhalt kämpft.

Auch er und Sezen dürfen sich darauf freuen, Talente einbauen zu können. In Tom Dienberg, Nico Tepaße, Mika Schneiders, Ben Grewe und Kana Barry sowie – falls es das künftige Studium zulässt – Matthias Thier, Jannek Theißen und Tim Böing rücken weitere Spieler aus der eigenen Jugend in den Seniorenbereich hoch. Vom VfL Rhede schließt sich schon jetzt im Winter Cornel Gheorghe dem SC 26 II an.

„Ich freue mich darauf, junge Spieler zu fördern. Sehr schön wäre es, wenn Jahr für Jahr, drei, vier Spieler den Sprung in die erste Mannschaft schaffen und die restlichen Akteure den Umweg über die Reserveteams in die erste Mannschaft nehmen würden“, sagt Sezen.

Auch van Acken sieht einen großen Vorteil darin, dass der Verein mit voraussichtlich fünf Seniorenteams so breit aufgestellt ist, weil sich jeder Spieler seiner Leistungsstärke gemäß entwickeln kann. Rexwinkel drückt es so aus: „Wir profitieren von allem, was unter uns passiert. Wenn wir alle die Kräfte bündeln, werden wir sicherlich eine gute erste Mannschaft zusammenbekommen.“

(Quelle BBV)